Wärmepumpen
Das Heizen mit Wärmpumpen ist die Alternative, um Ressourcen zu schonen und die Umwelt zu schützen.

Wärmepumpen nutzen

  • im Erdreich,
  • im Grundwasser
  • und in der Luft gespeicherte Sonnenenergie.

Es sind nur 25 % Antriebsenergie erforderlich, um den Verdichter der Wärmepumpe anzutreiben. So werden aus 1 KW Antriebsenergie 3 - 5 KW Heizenergie.

Das senkt die Kosten und schont die Umwelt - Jahr für Jahr!

Funktionsweise einer Wärmepumpe:

Mit Wärmepumpen ist sicherer und komfortabler Heizkomfort garantiert.
Nebenstehendes Wärmepumpen-Funktionsprinzip öffnet sich auf Klick ins Bild in eine größere Grafik.
   
   

Wärme aus der Luft

Luft gibt es als Wärmequelle überall und kann ohne großen baulichen Aufwand erschlossen werden.

Da mit fallender Außentemperatur jedoch auch die Leistung der Wärmepumpe sinkt, wird sie sicherheitshalber an sehr kalten Tagen durch einen Heizstab unterstützt.

   

Wärme aus dem Grundwasser

Grundwasser ist der ideale Speicher von Sonnenwärme und bietet optimale Voraussetzungen für die Wärmepumpe. Selbst an kältesten Tagen beträgt die Temperatur +7 bis +12 °C.

Das Grundwasser wird über einen Förderbrunnen entnommen. Abgekühltes Wasser wird über einen Schluckbrunnen zurück geführt. (Die Zustimmung des zuständigen Wasserwirtschaftsamtes ist erforderlich!)

   

Wärme aus der Erde

Das Erdreich ist ein guter Wärmespeicher, da die Temperatur das ganze Jahr über mit +8 bis+12 °C relativ konstant ist. Meist werden Erdsonden senkrecht in den Boden eingelassen, um die Wärme aufzunehmen.

Eine weitere Möglichkeit bieten Erdkollektoren, die waagerecht verlegt werden.

Wichtig: Der Pflanzenwuchs wird durch den Wärmeentzug aus dem Erdreich nicht beeinträchtigt .

   

Welches System für Ihr Haus geeignet ist erläutern Ihnen gerne unsere Fachleute.

 
 

 
     
   
     
     
   
     
   
 
 
     
     
     
     
 
Unser kompetenter Partner:
 
   

     
nach oben